Für die Menschen in Mainz.

Durch die Wahl bekommen wir Abgeordneten alle fünf Jahre einen Auftrag von der Bevölkerung in Rheinland-Pfalz. Meine Aufgabe sehe ich darin, die Verbindung und den Kontakt zwischen der Politik in Mainz und den Menschen in meinem Wahlkreis herzustellen, zu erhalten und zu stärken. Dabei bin ich für den Wahlkreis in Mainz und nicht für Mainz im Wahlkreis unterwegs.

Für die Jugend in Mainz.

Bildung ist ein wichtiges Gut. Investitionen in Bildung sind Investitionen in die Zukunft. Dabei muss der Augenmerk darauf gerichtet sein, gute Bildung zu garantieren, die für jeden zugänglich ist. Bildung darf dabei nicht „vom Geldbeutel der Eltern“ abhängen. Es darf keinen Unterschied machen, aus welchem Elternhaus ein Kind kommt. Ob es reiche Eltern hat, aus einer Akademikerfamilie stammt und welchen Beruf die Eltern ausüben. Diese scheinbar so selbstverständliche Aussage ist längst nicht überall in der Politik Konsens. Versteckte Bildungskosten, hohe Mietpreise in Universitätsstädten usw. sorgen auch in Zeiten nach der Abschaffung von Studiengebühren im eigentlichen Sinne für soziale Selektion im Bildungssektor.

Rheinland-Pfalz ist mit kostenfreier Bildung vom Kindergarten bis zur Universität auf einem guten Weg. Aber hier muss, auch in Zusammenarbeit mit der Bundespolitik, noch viel getan werden.

Für die Region in Mainz.

Rheinland-Pfalz ist ein Land mit vielfältigen Kulturen in den unterschiedlichsten Regionen, von der Pfalz bis in die Nordeifel und vom Rhein-Main-Gebiet bis zum Moselland. Tourismus und regionale Angebote sind auch hier vor Ort im Naheland ein wichtiges Standbein. Den Tourismus zu fördern und die Region attraktiv für Gäste und Einheimische zu halten, ist eine wichtige Aufgabe.

Für die Schwachen in Mainz.

Politik hat manchmal den Ruf, dass sie auf die Interessen der Starken hört, nur die beachtet und berücksichtigt, die am lautesten ihre Bedürfnisse äußern. Ich setze mich dafür ein, dass alle Stimmen gehört werden. Es ist Aufgabe der Politik, gerade denen zu helfen, die sich nicht selbst helfen können. Für alle Sorgen und Nöte der Menschen in meinem Wahlkreis habe ich immer ein offenes Ohr.

Für solide Staatsfinanzen.

Nicht alles, was politisch wünschenswert ist, ist auch bezahlbar. Es ist wichtig politische Schwerpunkte zu setzen. Rheinland-Pfalz tut dies beispielsweise mit der gebührenfreien Bildung. Die Schuldenbremse ist in vielen Punkten wichtig, aber sie darf nicht zu einer Bremse für Zukunftsausgaben und Investitionen werden. Solide Staatsfinanzen und Investitionen in die Zukunft können bei richtiger Schwerpunktsetzung durchaus nebeneinander existieren und widersprechen sich nicht.