Gute Nachricht für Ortsumgehung Martinstein – Staatssekretär Barthle antwortet Landtagsabgeordneten Alt und Noss

Gute Nachricht für Ortsumgehung Martinstein – Staatssekretär Barthle antwortet Landtagsabgeordneten Alt und Noss

Der Erhalt des Status „Vordringlicher Bedarf“ der Ortsumgehung Martinstein (B 41) ist wahrscheinlich möglich, dies teilte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Norbert Barthle, in einem persönlichen Antwortschreiben an die beiden Landtagsabgeordneten Dr. Denis Alt und Hans Jürgen Noss (SPD) mit. Beide hatten sich bereits mehrmals direkt an Bundesverkehrsminister Dorindt gewandt, um den zügigen Ausbau der B 41 im Bundesverkehrswegplan (BVWP) 2030 sicherzustellen. Dazu gehörte u.a. auch die Realisierung der Ortsumgehung Martinstein, die bereits seit Jahren in der höchsten Dringlichkeitsstufe angesiedelt war – zwischenzeitlich aber im Entwurf des neuen BVWP eine Rückstufung erfahren hat („Weiterer Bedarf mit Planungsrecht“).

Seit diesem Zeitpunkt hatten die beiden Landtagsabgeordneten ihre Kanäle weiterhin genutzt, um die Ortsumgehung gemäß ihrer Verkehrsbedeutung einstufen zu lassen. „Die Mitteilung des Staatssekretärs im Bundesverkehrsministerium, die Einstufung ‚Vordringlicher Bedarf‘ der Ortsumgehung Martinstein im BVWP 2030 zu erhalten, ist eine gute Nachricht für die Region, damit rücken Planung und Umsetzung näher“, so die beiden Abgeordneten. Dank gebührt auch der Verkehrsinitiative VISCON, die sich mit Kompetenz und Sachlichkeit für die Weiterentwicklung der B 41 einsetzt.