Denis Alt zur Diskussion um die „Eignung“ von Landratskandidaten

Denis Alt zur Diskussion um die „Eignung“ von Landratskandidaten

Einige reden von Erpressungsversuch, Unfairness oder Grenzüberschreitung. Aus Sicht des Landtagsabgeordneten Denis Alt sind diese Reaktionen auf die Äußerungen des SPD-Landratskandidaten Hans-Dirk Nies zur fachlichen Eignung der CDU-Kontrahentin bei Lichte betrachtet haltlos und von parteipolitischen Motiven getragen.

„2014 versuchte die CDU im Kreis Bad Kreuznach – mit Frau Dickes an der Spitze – Nies trotz erfolgreicher Arbeit als Ersten Kreisbeigeordneten abzuwählen. Dies scheiterte, da die CDU-geführte Koalition nicht geschlossen für die Gegenkandidatin votierte. Daraus lässt sich durchaus auch ein Urteil über die fachliche Kompetenz und Wertschätzung von Hans-Dirk Nies über Parteigrenzen hinweg ableiten.

Es ist zudem berechtigt, die Qualifikation der Bewerber für das Amt des Landrats/Landrätin zu hinterfragen. Schließlich ist es die Aufgabe des Landrats, eine Genehmigungsbehörde mit 600 Mitarbeiter/Innen zu leiten. Dies ist aus meiner Sicht kein Angriff auf die Person. Es reicht einfach nicht aus, nur Landrat werden zu wollen, sondern man muss auch den vielfältigen Herausforderungen des Amtes fachlich gewachsen sein. Auch bei der Nominierung der Kandidatin durch die Kreis-CDU scheint es durchaus Zweifel an deren Eignung gegeben zu haben. Das liegt nun wirklich auf der Hand – wie sonst ist denn die monatelange, erfolglose Kandidatensuche bei der CDU zu erklären, wo doch die Vorsitzende selbst nach eigenem Bekunden im Landratsamt ihren „Traumjob“ sieht?

Hans-Dirk Nies ist ein Politiker des klaren Wortes und mit klaren Vorstellungen. Der Landkreis Bad Kreuznach braucht an seiner Spitze Kompetenz und Erfahrung, um die vorhandenen Chancen zu nutzen und die Herausforderungen zu bewältigen.“