Alt gratuliert Schulen in Meisenheim und Monzingen zum Preis für inklusive Unterrichtsgestaltung

Alt gratuliert Schulen in Meisenheim und Monzingen zum Preis für inklusive Unterrichtsgestaltung

Kürzlich erst war Bildungsministerin Vera Reiß auf Einladung des örtlichen Abgeordneten Dr. Denis Alt (SPD) zu Besuch in der Region. In der Malteserkapelle Bad Sobernheim sprach sie vor interessierten Bürgerinnen und Bürgern und vielen Vertreterinnen und Vertretern von Schulen der Region über aktuelle Themen der Bildungspolitik. Das Thema des inklusiven Unterrichts durfte an diesem Abend natürlich nicht fehlen. Nur wenige Tage danach wurde durch Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann gemeinsam mit dem Landesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, Matthias Rösch, der „inklusive Schulpreis Rheinland-Pfalz“ vergeben. Ausgezeichnet wurden mit dem Preis für inklusiven Unterricht und inklusive Schulentwicklung in diesem Jahr insgesamt elf beispielgebende Schulen im Land. Darunter auch zwei Schulen der Region: Die Grundschule Monzingen und das Paul-Schneider-Gymnasium Meisenheim erhielten einen Ehrenpreis für ihre Arbeit. „Ich gratuliere den beiden Schulen, wie auch allen anderen Preisträgern im Land, zu dieser Auszeichnung und bedanke mich für die wertvolle Arbeit, die sie leisten. Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und ich freue mich darüber, dass in den Schulen bereits früh ein so wichtiger Beitrag hierfür geleistet wird“, so Alt.

Die Grundschule Monzingen versteht sich als Schule für alle Kinder. Inklusion bedeutet hier, dass jeder das bekommt, was er für ein erfolgreiches Lernen benötigt. Wie auch im Paul-Schneider Gymnasium findet der Sportunterricht inklusiv statt. In Meisenheim findet ein gemeinsamer Unterricht mit gleichaltrigen Schülern aus der benachbarten Bodelschwingh-Förderschule zudem im Fach Diakonie/Sozialwesen statt.